Nach dem verheerenden Anschlag der Terrormiliz al Shabaab auf die kenianische Universität Garissa im Jahr 2015 unterstützte der DAAD e.V. die Studierenden mit einem Förderprogramm, den Weg zurück in die Normalität zu finden. Mehrere Hundert besonders bedürftige Studierende erhielten Stipendien und konnten mit Stipendien des DAAD ihren ersten akademischen Abschluss erfolgreich abschließen.

Im Sinne des zivilgesellschaftlichen Engagements hat die DAAD-Stiftung im Jahr 2021 an sieben dieser Studierenden ein Anschlussstipendium für ein Masterstudium vergeben, um den wissenschaftlichen Nachwuchskräften die Fortsetzung des Studiums zu erleichtern.

Das DAAD Regional Office Nairobi wurde Anfang 2021 von der DAAD-Stiftung beauftragt, die Ausschreibung des Masterstipendienprogramms unter den „Garissa“-Alumni bekannt zu machen. Im DAAD-Portal gingen 170 Bewerbungen ein, die in einem kompetitiven Auswahlverfahren ausgewählt und nach Vorstellungsgesprächen an sieben Stipendiaten vergeben wurden, darunter drei an Frauen.

Wir haben die Stipendiatinnen und Stipendiaten wenige Monate nach Studienbeginn getroffen und berichten von ihren Erfahrungen:

Rachel Muendo von Machakos absolviert einen Master in Umweltplanung und -management an der Kenyatta University.

Sie hat sich für das DAAD-Master-Stipendienprogramm beworben, um ihre Karriere voranzubringen. „Das Stipendium hat einen großen positiven Einfluss auf mein Leben. Dadurch bin ich in der Lage, Umweltthemen wissenschaftlicher und praktischer zu behandeln. Das Stipendium ermöglicht mir das Studium, und iuch kann mich ohne finanzielle Probleme auf mein Studium konzentrieren.“, so die Stipendiatin.

 

Mark Mukhebi aus Westkenia absolviert seinen Master in Education, Curriculumentwicklung an der Kibabii University, Bungoma.

Mark möchte Professor für Pädagogik werden: „Wenn ich meinen Werdegang betrachte, stelle ich fest, dass ich mich ohne DAAD-Stipendium nie weitergebildet hätte. Ich möchte dem DAAD danken, das er mir dies ermöglicht hat und meinen Lebensstandard verbessert. Mir macht mein Studium Spaß und ich bin sehr motiviert und zuelstrebig. Mein Rat an andere Studenten: es geschehen immer wieder Wunder, wenn Gottes Zeit kommt. Ich freue mich, dass ich mich beim DAAD beworben habe, der DAAD ist aus meiner Erfahrung eine transparente, unabhängige Organisationen, die sich für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in aller Welt einsetzt.“

 

Carolyn Wanjuki studiert in ihrer Heimatstadt Embu und verfolgt einen Master of Science in Naturschutzbiologie an der Universität Embu

Carolyns Motivation, sich für ein DAAD-Stipendium zu bewerben, entstand, als sie sich für eine Weiterbildung interessierte. Sie hat erkannt, dass Menschen den Naturschutzsektor verlassen, was das Problem der Ernährungunsicherheit und Armut erhöht. Ihr Interesse gilt der Verbesserung der Biodiversität: „Für  das DAAD-Stipendium habe ich meinen Job gekündigt. Das Stipendium wird mir helfen, mich voll und ganz auf meine Arbeit zu konzentrieren und mich intensiver mit meinem Studium zu beschäftigen.“

 

Ismail Sambul aus Mandera verfolgt seinen Master in Betriebswirtschaftslehre; Strategisches Management an der Moi University, Coast Campus.

Sein Karriereziel ist, in den nächsten Jahren Teamleiter für Unternehmensstrategie zu werden. Ismail erzählt, wie das Stipendium ihn zu einem positiveren Lebensansatz verholfen und seine psychische Gesundheit verbessert hat, weil er seinen Fokus im Leben gefunden hat. In seiner Botschaft an andere Studenten rät er, dass Studenten, insbesondere solche aus bescheidenen Verhältnissen, ermutigt werden sollen, nach dem Höchsten zu streben. Lernende mit Behinderungen sollten niemals aufgeben und nach akademischer Exzellenz streben.

 

Amriya Issa Yahya aus Mombasa absolviert ihren Master in Business Administration an der University of Nairobi mit dem Schwerpunkt Strategisches Management.

Amriya ist leidenschaftlich entschlossen, ihre akademischen und beruflichen Perspektiven zu erreichen, sie will eine kompetente Unternehmensstrategin werden. Dabei hilft ihr das Stipendium: „Das Garissa Masters Scholarship Programm der DAAD Stiftung ermöglicht es mir,  meine Zielen zu verfolgen, die mit der Verwirklichung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Kenia Vision 2030 einhergehen. Ich sehe jetzt Licht am Ende des Tunnels, um meine beruflichen Ziele zu erreichen. Das Stipendium hat meine finanziellen Verpflichtungen und meine Lebensqualität insgesamt verbessert.”

Rashid Mgute Mwaguni aus Mombasa absolviert seinen Master of Arts in Geographie an der University of Nairobi.

Als junger Geograph will er die Probleme der Trockenheit, Wüstenbildung und des Klimawandels, mit denen seine Gemeinde konfrontiert ist, durch Forschung lösen, was ihn motiviert, sein Studium voranzutreiben: „Ich sehe meinen Traum erfüllt, ein aktiver Geograph zu werden, um die Probleme in meiner Gesellschaft zu lösen. Das DAAD-Stipendium bestätigt, dass Träume nicht durch barbarische Terrorakte zerstört werden können.”

Johnson Munyao aus Kitui absolviert seinen Master in Economics of Education an der Moi University.

Johnson möchte danach promovieren und Professor werden: „Durch dieses Stipendium werde ich wissenschaftliche Expertise bekommen, um meine Erfahrung und mein Leben zu verbessern. Ich kann mit Intellektuellen in meinem Studienbereich interagieren, die mich inspirieren und herausfordern. Ich kann mit der Unterstützung auch physiotherapeutische Leistungen in Anspruch nehmen, um die Behinderung meines linken Beins zu verbessern, damit ich aufrecht gehen kann.  Vielen Dank an den DAAD für die Vergabe dieses Stipendiums.“

Der DAAD Nairobi wünscht allen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Garissa Masters Scholarship Program alles Gute für ihr Studium, wir sind wirklich stolz auf Sie!

DAAD Stiftung verfolgt ähnliche Zwecke wie sein Kurator, der DAAD e.V. Sie zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass die zur Verfügung stehenden Mittel von privaten Geldgebern bereitgestellt werden. Diese Spenden können von der DAAD-Stiftung für Einzelstipendien verwendet werden. Die DAAD-Stiftung und der DAAD e.V. arbeiten bei der Umsetzung dieser Förderung eng zusammen.