Mit dem Surplace-/Drittlandprogramm fördert der DAAD die Ausbildung zukünftiger Fach- und Führungskräfte in Entwicklungsländern, insbesondere von Hochschullehrern. Die Förderung erfolgt im Rahmen von Postgraduierten-Studiengängen bis hin zur Promotion.

Hintergrund

In vielen Entwicklungsländern gibt es nicht genügend gut ausgebildete Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen, gerade in entwicklungsrelevanten Fachgebieten. Das verringert die Qualität der Hochschulausbildung: Da Dozent/innen fehlen, können nicht ausreichend adäquate Studienplätze zur Verfügung gestellt werden. Ein gut entwickelter Hochschulsektor ist jedoch eine wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung von Fach- und Führungskräften, die für den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Erfolg der Entwicklungsländer dringend benötigt werden.

Das Surplace-/Drittlandprogramm in Entwicklungsländern soll durch die Ausbildung von Fach- und Führungskräften zur nachhaltigen Entwicklung in den Partnerländern und zum Aufbau leistungsfähiger und weltoffener Hochschulen beitragen. Das Programm bietet daher zukünftigen Hochschullehrer/innen aus Entwicklungsländern Stipendien für Postgraduierten-Studiengänge bis zur Promotion. Sie studieren an Hochschulen im Heimatland oder an überregionalen, fachlich besonders qualifizierten Institutionen der Region, die sich zum Teil in Netzwerken organisieren. Begleitmaßnahmen an deutschen Universitäten, bieten zusätzliche Möglichkeiten zur Fort-/und Weiterbildung.

Die Partnerhochschulen und Partnerinstitutionen vor Ort sind dabei Mittler, profitieren jedoch durch die Übernahme der Studiengebühren auch direkt von dem Programm.

Der regionale Schwerpunkt des Programms liegt in Subsahara-Afrika, das Programm wird in gleicher Weise aber auch in Zentralamerika, Südamerika, Süd- und Ostasien und im Nahen Osten durchgeführt.